Kunst

Jazzfestival Saalfelden: Die wahre Konstante heißt Veränderung

Abwechslung ist das halbe Leben: Das zeigt der New Yorker Jazzheld Jim Black in Saalfelden mit der ältesten und der jüngsten seiner Bands.

Jazzfestival Saalfelden: Die wahre Konstante heißt Veränderung SN/heinz bayer
Jim Black

Der Titel eines seiner jüngsten Alben täuscht ein wenig: Es heißt "The Constant". Doch immer nur bei einer Sache zu bleiben, zählt nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen von Jim Black. Selbst als Stammgast in Saalfelden reist der US-Schlagzeuger jedes Mal wieder mit einer neuen Band-Idee an. "Ich muss immer in Bewegung bleiben", sagt der rastlose Rhythmus-Virtuose. Beim Saalfeldener Jazzfestival lässt er diese Lebensphilosophie mit zwei Quartetten hören: Seiner dienstältesten Band Human Feel (Sonntag, Hauptbühne) und seiner jüngsten, dem Malamute Quartet mit dem jungen Salzburger Pianisten Elias Stemeseder (Samstag, Short Cuts). Warum er in vielen von Blacks Projekten eine Konstante ist, und was die neuen Songs mit Internet-Phänomenen zu tun haben, erzählt Black im Interview.

SN: Für ihr jüngstes Quartetz haben Sie lauter kurze Stücke geschrieben. Ist das eine Reaktion auf unsere beschränkte Aufmerksamkeit in der Ära von YouTube und Spotify?
Jim Black: Auf eine gewisse Weise ja. Der Sound dieser Band ändert sich alle drei, vier Minuten komplett. Und auch im Netz nehmen sich die Leute ja heute nicht länger Zeit, um sich auf eine Sache zu konzentrieren. In dem Projekt klingt aber auch die Ästhetik der Playlisten durch, die es nicht erst seit dem Internet gibt. Auf Mix-Kassetten haben sich Musikfans immer verschiedenste Songs nach Belieben aneinander gereiht. Wir konzentrieren uns auf unseren eigenen Sound, unsere Melodien, experimentieren aber auch damit, wie wir rasch wechselnde Klangtexturen verbinden können.

SN: Für die Saalfelden-Hörer ergibt das Überraschungen?
Für mich auch! Ich finde es wichtig, immer in Bewegung zu bleiben, auch wenn wir spielen, gibt es da viel Raum für neue Ideen.

SN: Sie verfolgen eine Vielzahl an Projekten, Wann wissen Sie, dass es wieder Zeit ist für etwas Neues?
Manchmal sind die Musiker ausschlaggebend dafür, manchmal ist es eine stilistische Spielwiese, die ich noch nicht probiert habe. Ausgangspunkt für "Malamute" war der Wunsch, wieder etwas mit Saxofonist Óskar Guðjónsson zu machen, der für mich eine Art moderner Stan Getz ist. Es gibt so viele Möglichkeiten, jedes neue Projekt hilft einem, als Musiker zu wachsen. Je öfter man sich auf Facebook einklinkt und die Nachrichten über alle Dinge liest, die auf der Welt schiefgehen, desto wichtiger ist die Musik als Gegenentwurf für mich.

SN: Als Schlagzeuger sind sie ständig unterwegs. Haben Terrorangst und Sicherheitskontrollen Ihren Lebensrhythmus in jüngster Zeit verändert?
Nein. Natürlich versucht man, aufmerksam zu sein. Aber ich werde trotzdem am 11. September ins Flugzeug nach New York steigen. Im Auto zu sitzen, ist statistisch gefährlicher. Freilich ist man auf Reisen mit Vielem konfrontiert: Bei einer Tour durch den mittleren Osten durften wir nicht in Pakistan spielen. Ich habe Aleppo gesehen, bevor es komplett zerstört wurde. Aber das Sinnvollste, was ich als Musiker tun kann, ist Musik zu teilen, möglichst gute Energie zu verbreiten.

SN: Das Projekt "Human Feel" gibt es seit Ihrer Studienzeit. Wie hat es sich in 25 Jahren verändert?
Es gibt Dinge, die kann man erst so richtig zu schätzen lernen, wenn man älter wird: Dazu gehört auch, zu sehen, wie sich die Musiker und der Sound einer Band konstant verändern und entwickeln. Und diese Band bringt spezielle Seiten in jedem von uns heraus. Man kann es z. B. beobachten, wenn jüngere Fans, die Gitarrist Kurt Rosenwinkel vor allem mit seinem Trio kennen, staunen, was er alles mit uns aufführt!

SN: Zwischen Saalfelden und New York arbeiten Sie mit dem Salzburger Elias Stemeseder zusammen. Was schätzen Sie an seinem Spiel?
Wir haben eine sehr ähnliche Art Rhythmus zu fühlen, eine musikalische Verwandtschaft, wie ich sie auch mit (Saxofonist) Chris Speed habe. Elias ist ungemein inspiriert und neugierig, er bringt eine Energie ins Spiel, die mir ständig neue Impulse gibt.

SN: Haben Sie bei Ihren Österreich-Touren musikalisch Neues mitgenommen?
Sicher! Elias hat mir etwa den Sound der Blasmusikkapellenvorgespieltt. Einmal geriet ich sogar in ein Volksmusiktreffen. Als wir nach dem Freejazzkonzert ins Hotel kamen, haben da bis vier Uhr früh Musikanten gespielt. Das war einer der Momente, an denen man wieder daran erinnert wurde, dass es in jeder Musik um Herz und Seele geht, und dass man diese Liebe zum Musizieren nie verlieren sollte.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 03:05 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/jazzfestival-saalfelden-die-wahre-konstante-heisst-veraenderung-1125145

Nach Jahrzehnten endlich am Grab des Vaters

Nach Jahrzehnten endlich am Grab des Vaters

Sein Vater fiel im Zweiten Weltkrieg, als Theo Luigs gerade einen Monat alt war. Er hat lange nachgeforscht, um die Umstände herauszufinden - und gelangte zu einem Friedhof in Tschechien. Es sei ein …

Salzburger schneidert für die New Yorker Met

Salzburger schneidert für die New Yorker Met

Wenn am Montag "Samson et Dalila" an der Metropolitan Opera in New York Premiere feiert, ist Sven Jungclaus voller Stolz. Er nähte einige Kostüme. Es waren Dutzende Kisten, die nach und nach in die …

U-Haft über Demonstranten verhängt

U-Haft über Demonstranten verhängt

23-jähriger Deutscher soll mit einer Stange auf einen Polizisten eingeschlagen haben. Der Schutzschild des Beamten ging dabei zu Bruch. Von der Demonstration gegen die EU-Migrationspolitik zeugten am Freitag …

Schlagzeilen