Kunst

Kulturerbe zerstört: Neun Jahre Haft

Die Verwüstung von Mausoleen in Timbuktu durch Islamisten löste 2012 Entsetzen aus. Nun setzt das Weltstrafgericht ein Zeichen.

Kulturerbe zerstört: Neun Jahre Haft SN/APA/AFP/SEBASTIEN RIEUSSEC

Timbuktu im Sommer 2012: Ein Mann mit weißem langen Gewand und Turban, die Kalaschnikow über der Schulter, hebt die Axt und schlägt eine Holztür ein. Es ist die Tür einer jahrhundertealten Moschee. Nach der Überlieferung sollte sie erst am Ende der Zeiten geöffnet werden. Nun bleiben nur noch ein Haufen Lehm, Splitter und Steine übrig.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 12:56 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/kulturerbe-zerstoert-neun-jahre-haft-1026037