Kunst

Labor der Sammlung eSeL als letzte Schau im Essl Museum

Mit der interaktiven Ausstellung "eSeL: Die Sammlung eSeL" ist das Klosterneuburger Essl Museum nach den Worten von Karlheinz Essl auch in seiner letzten Ausstellung nach 17 Jahren "mitten im aktuellen Kunstgeschehen", was immer die selbst gestellte Aufgabe gewesen sei. Mit dem Labor des Wiener Künstlers sei zum Abschluss ein wegweisendes Projekt gelungen, sagte der Sammler am Mittwoch.

Labor der Sammlung eSeL als letzte Schau im Essl Museum SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Künstler Lorenz Seidler und Karlheinz Essl.

Zu sehen ist die Schau bis Ende Juni - dann schließt das Haus aus finanziellen Gründen die Pforten. Lorenz Seidler alias eSeL inszeniert mit seinen Foto- Arbeiten, Videos, gesammelten Flyers und Prospekten das Kunstgeschehen der vergangenen 17 Jahre. Er spielt dabei auch auf die "Gewitterwolken" über dem Privatmuseum an, thematisiert die Situation und Herausforderungen für Museen, die Tourismus- und Kulturstadt Wien und das Kunstumfeld. Und er lädt die Besucher ein, Fragen nach ihrer Einschätzung der Veränderungen in der Kunst zu beantworten. Seine "Lieblingsfrage" dabei: "Was sollte sich Ihrer Meinung nach ändern?" Die an der Wand angeschlagenen Fragebögen werden im Verlauf der Ausstellung eingearbeitet. Partizipation ist Prinzip: Unter dem Hashtag #SammlungEsel (Facebook, Twitter, Instagram) können Interessierte im Museum oder via Internet ihre persönlichen Kunstbeobachtungen einbringen.

Essl zeigte sich bei der Pressekonferenz vor der Eröffnung am Abend von der Vielseitigkeit des Künstlers beeindruckt und "sehr stolz" darüber, "noch einmal etwas Besonderes und Neues" zu präsentieren. eSeL erspüre Entwicklungen wie ein "Seismograf", habe ein Archiv zur Analyse angelegt und sei ein genauer Beobachter, der in seinen künstlerischen Fotografien viel Humor zeige, ohne die Menschen bloßzustellen.

Die Anfänge der Sammlung eSeL seien mit den Anfängen des Essl Museums verknüpft, erinnerte der Sammler daran, dass Seidler (Jahrgang 1974) damals als junger Künstler bei Vernetzungstreffen seine Visionen vorstellte. Essl sah noch eine Gemeinsamkeit: "Uns beide interessiert brennend, was als Nächstes kommt" - Kunst sei ständig im Wandel begriffen.

Aktuell - wenngleich aus traurigem Anlass - erweist das Haus mit der Präsentation mehrerer großformatiger Werke dem am 30. April im Alter von 57 Jahren verstorbenen Gunter Damisch Reverenz. Im Herbst wäre ursprünglich eine große Personale des Künstlers geplant gewesen, sagte Pressesprecher Erwin Uhrmann zur APA.

Karlheinz Essl blickt, wie er im APA-Gespräch erklärte, "mit großer Dankbarkeit" zurück: Vieles sei erreicht worden, das Museum sei als "offenes Haus" geführt worden, es habe mehr als 100 teils spektakuläre Ausstellungen und tausende Vermittlungsprojekte, Konzerte und Lesungen gegeben. Die Sammlung Essl bleibe ja bestehen und werde in Kürze eine andere Heimstätte der Präsentation finden. Auch das von Heinz Tesar geplante Museum - mit den "schönsten Ausstellungsräumen, die man sich vorstellen kann" - werde nicht lange leer stehen, meinte Essl - "aber das wird die Zukunft weisen".

Quelle: APA

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG.

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.12.2019 um 07:37 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/labor-der-sammlung-esel-als-letzte-schau-im-essl-museum-1497133

Schlagzeilen