Kunst

Menschenrechts-Filmpreis für Doku über Zentralafrika

Für einen Dokumentarfilm über von Konflikten gepeinigte Menschen in der Zentralafrikanischen Republik hat die Filmemacherin Heidi Specogna den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis in der Kategorie Langfilm bekommen, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. "Cahier Africain" ("Afrikanisches Heft") begleitet seine Protagonisten von 2008 bis zum Ausbruch eines Konflikts in dem Land.

Menschenrechts-Filmpreis für Doku über Zentralafrika SN/APA (Symbolbild/AFP)/ALBERT GONZ
"Cahier Africain" begleitet Menschen bis zum Ausbruch eines Konflikts.

Die Schweizerin erhielt bereits einmal den Menschenrechts-Filmpreis sowie weitere Auszeichnungen, etwa den Grimme Preis. Diese Auszeichnung sowie die Preise in den fünf weiteren Kategorien Kurzfilm, Magazinbeitrag, Hochschule, Amateure und Bildung sind jeweils mit 2.500 Euro dotiert. Sie werden am 10. Dezember in Nürnberg verliehen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.09.2018 um 04:00 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/menschenrechts-filmpreis-fuer-doku-ueber-zentralafrika-901300

Schlagzeilen