Kunst

Öffnung von Prince-Studios für Besucher verzögert sich

Länger als geplant müssen Fans des verstorbenen Popstars Prince auf die Eröffnung seiner legendären Studios als Museum warten: Paisley Park, ein 5.000 Quadratmeter großer Komplex bei Minneapolis, sollte eigentlich schon diese Woche für Besichtigungstouren öffnen - die Behörden im Vorort Chanhassen haben aber noch nicht die erforderliche Genehmigung erteilt.

Öffnung von Prince-Studios für Besucher verzögert sich SN/APA (AFP)/NOVA SAFO
Behörden erteilten Genehmigung zunächst nur für drei Tage.

Der Stadtrat konnte sich bei einer stundenlangen Sitzung am Dienstag nur zu einer vorläufigen Genehmigung für drei Tage durchringen. Anrainer hatten die Befürchtung geäußert, dass die erwarteten 60.000 Besucher pro Jahr die 24.000-Einwohner-Stadt überfordern und zu Verkehrsstaus führen könnten. Chanhassen müsse sich darüber klar werden, ob sie eine "Touristenstadt" werden wolle, sagte die Lokalpolitikerin Bethany Tjornhom. Die Nachlassverwalter sollen nun einen detaillierteren Plan zur Bewältigung des Touristenansturms vorlegen.

Um die Fans nicht zu völlig enttäuschen, baten die Nachlassverwalter aber um einen Kompromiss: Obwohl die endgültige Genehmigung noch aussteht, soll Paisley Park nun schon am Donnerstag, am Samstag und am Freitag kommender Woche geöffnet werden. Fans, die Karten für Führungen bis Mitte Oktober haben, sollen nun an diesen drei Tagen kommen - oder sich den Ticketpreis erstatten lassen.

Persönliche Hinterlassenschaften von Prince, darunter seine ausgefallenen Kostüme, sollen zudem ab der kommenden Woche in einem Einkaufszentrum bei Minneapolis ausgestellt werden. Prince war im April im Alter von 57 Jahren in Paisley Park an einer versehentlichen Überdosis eines Schmerzmittels gestorben.

(Apa/Ag.)

Aufgerufen am 20.02.2018 um 12:58 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/oeffnung-von-prince-studios-fuer-besucher-verzoegert-sich-1003801

"Die Mission Brexit muss ein Erfolg werden"

Michel Barnier war lange in Frankreichs Politik. Jetzt verhandelt er für die EU den Ausstieg der Briten - und gilt als Kandidat für höhere Ämter. Die Uhr der Marke FRED, die Michel Barnier seit 30 Jahren am …

Meistgelesen

    Schlagzeilen