Kunst

Österreicher schreiben so stark wie nie

Vier Autoren und zwei Verlage aus Österreich stehen auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

Noch nie waren Österreicher in der Vorauswahl des Deutschen Buchpreises so stark vertreten wie heuer. Mit der seit 2004 vergebenen Auszeichnung wird jeweils zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse der "beste deutschsprachige Roman" des Jahres gekürt.

Um die Aufmerksamkeit dafür aufzubauen und das Lesefieber anzuheizen, werden zwei Monate davor jene zwanzig Buchtitel bekannt gegeben, die die Juroren in die enge Wahl genommen haben. Diese Longlist für 2016 machte der Börsenvereins des Deutschen Buchhandels als Initiator dieser mittlerweile renommierten und dank aufwändiger PR-Begleitung auch auch populären Literaturauszeichnung am Dienstag publik. Ihr wird am 20. September eine Shortlist mit sechs Titel folgen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:26 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/oesterreicher-schreiben-so-stark-wie-nie-1133422