Kunst

Peking am See macht Wirkung

Puccinis "Turandot" wieder in Bregenz - und im Wetterglück.

Wenn das keine Leistungen sind: 205 Krieger gibt es zu Wasser und in der Luft, eine 72 Meter breite Mauer, deren höchster Punkt 27 Meter hoch ist, bestehend aus 29.000 Einzelteilen aus Stahl und Beton, 44 Steine wurden speziell für den Mauerbruch präpariert, elf Bühnentechniker ziehen zusätzliche Teile händisch nach hinten. Die zentrale Zylinderklappe hat einen Durchmesser von 10,9 Metern. Und damit 6980 Zuschauer pro Abend am Bodensee auch alles im besten Licht sehen können, sind 500.000 Watt Gesamtleistung nötig. Dass man da die 119 Holzpfähle, auf denen das Bühnenbild errichtet wurde, naturgemäß nicht sieht, gehört zur Illusion des Ganzen.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.06.2018 um 06:39 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/peking-am-see-macht-wirkung-1232848