Kunst

"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan

Todd Philips erzählt die haarsträubende Geschichte zweier Quereinsteiger im Waffenhandel.

Krieg ist ein Geschäft: Der Helm, die Maschinenpistole, die Munition - jedes Stück Ausrüstung eines Soldaten ist ein Produkt mit einem Preiszettel, an dem sich verdienen lässt. "War Dogs" (ab Freitag im Kino) handelt von einer der absurderen Blüten, die der Wirtschaftszweig Rüstungsindustrie getrieben hat: Es ist die wahre Geschichte zweier zwei Anfangzwanziger, die sich am Goldrausch des "Krieg gegen den Terror" zu beteiligen versuchten.

Jungunternehmer Efraim Diveroli (Jonah Hill) stellt irgendwann fest, dass das Pentagon den jeweils aktuellen Ausrüstungsbedarf öffentlich machen muss.

Natürlich gehen die großen Deals an große Händler, aber der ganze Kuchen ist so gigantisch, das noch bei den Krümeln hunderttausende Dollar an Provision drin sind - und hier sieht Efraim seine Chance. Gemeinsam mit Schulfreund David Packouz (Miles Teller) zieht er die Sache durch: Ein paar tausend Helme hier, ein paar hundert Kleinkaliberpistolen da - allmählich kommt das Geschäft ins Rollen.

"War Dogs" berauscht sich an den amoralischen Motiven der beiden Burschen, über die es sich wohlig entrüsten lässt. Natürlich könnte das einen guten Film ergeben, wie das etwa Martin Scorsese in "The Wolf of Wall Street" gelungen ist oder Adam McKay in "The Big Short". Aber "War Dogs"-Regisseur Todd Philips ist halt doch nur derjenige, der mit der "Hangover"-Trilogie das Genre des besoffenen Buddy-Films eskaliert hat, und der hier versucht, Kapitalismus- und Systemkritik mit eben jenen Buddy-Motiven zu vereinen.

Mangelnde Ernsthaftigkeit ist aber aber nicht das Problem, denn Komödie taugt bestens zur Entlarvung politischer Skandale. Doch der Film erstickt in Klischees, vom banalsten Einsatz ikonischer Popsongs bis zu den Schauplätzen. Und das verrät, wie wenig Philips sich für vorgeblichen Kern seiner Geschichte interessiert.

Film: War Dogs. Kriegskomödie, USA 2016. Regie: Todd Phillips. Mit Jonah Hill, Miles Teller. Start: 30. 9.

(SN)

"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.
"War Dogs": Die Kriegsgewinnler von nebenan SN/warner bros.
Bilder aus dem Film „War Dogs“.

Aufgerufen am 21.04.2018 um 05:32 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/war-dogs-die-kriegsgewinnler-von-nebenan-1023379

Der Urvater des TV

Vor hundert Jahren starb der Erfinder der Mattscheibe. Ferdinand Braun verdanken wir das Fernsehen. Obwohl Braun selbst seiner Erfindung nie zutraute, einmal die Massen zu unterhalten. Denken Sie kurz nach. …

Meistgelesen

    Schlagzeilen