Kultur

"Lion": Das verlorene Löwenkind geht auf Oscar-Jagd

Im Film "Lion" verirrt sich ein fünfjähriger Bub - und findet erst 25 Jahre später wieder heim. Der Lohn: Sechs Oscarnominierungen.

Es ist ein Kinderalptraum: allein gelassen werden, und auf einmal sind da nur noch Fremde. Was dem kleinen Saroo (Sunny Pawar) in "Lion - Der lange Weg nach Hause" passiert, ist fürchterlich, aber tatsächlich so passiert. Der sechsfach oscarnominierte Film (Regie: Garth Davis) erzählt die Autobiografie "Mein langer Weg nach Hause" von Saroo Brierley nach. Er ist als als fünfjähriger Sohn einer indischen Arbeiterin verloren gegangen, die weder lesen noch schreiben kann.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 22.01.2018 um 02:59 auf https://www.sn.at/kultur/lion-das-verlorene-loewenkind-geht-auf-oscar-jagd-349552