Literatur

Alois Hotschnigs Roman "Der Silberfuchs meiner Mutter": Die Norwegerin, die in Österreich nicht heimisch wurde

Von den Schrecken der österreichischen Provinz erzählt Alois Hotschnig in einem der wichtigen Bücher dieses Jahres.

Im äußersten Norden von Norwegen befindet sich die Kleinstadt Kirkenes, zehn Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Eine exponierte Lage, die die Stadt im Zweiten Weltkrieg zu besonders umkämpftem Terrain machte. In dieser prekären Lage wurde eine junge Norwegerin schwanger von einem deutschen Soldaten, was sie umgehend zur Persona non grata machte. Über Initiative der Aktion Lebensborn kam sie nach Hohenems, wo sie als "Norweger-Hure" diffamiert wurde.

Der Vater will nichts mehr von den beiden wissen, er verbreitet ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 08:32 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/alois-hotschnigs-roman-der-silberfuchs-meiner-mutter-die-norwegerin-die-in-oesterreich-nicht-heimisch-wurde-112881703