Literatur

Brennpunkt-Roman "Mond über Beton" von Julia Rothenburg: Leute, die auf der Strecke bleiben

Mit ihrem Roman "Mond über Beton" zeigt sich Julia Rothenburg als unverzichtbare Gestalt der neuesten Literatur.

Julia Rothenburg SN/jutta rothenburg
Julia Rothenburg

Drogenmilieu, organisierte Kriminalität, die Gestrandeten der Gesellschaft, das ist der gängige Stoff für Kriminalliteratur, die auf der Höhe der Zeit sein will, um uns zu beweisen, in welch düsteren Zeiten wir leben. Solche Romane gehen als sozialkritisch durch ungeachtet des Aufwands der Verfasser, sich in eine für sie ungewohnte Bevölkerungsschicht einzufinden.

Julia Rothenburg schwebt kein Krimi vor, nicht einmal auf eine durchgängig erzählte Geschichte aus dem Schattenreich der Randgestalten einer Großstadt hat sie es abgesehen. Die deutsche Autorin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 06:46 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/brennpunkt-roman-mond-ueber-beton-von-julia-rothenburg-leute-die-auf-der-strecke-bleiben-103919311