Literatur

Das Leiden an Einsamkeit wird unterschätzt

Der Jurist Ferdinand von Schirach erzählt von zeitlos Verwundeten, die auf Einsamkeit oder Schrecken absurd reagieren.

 SN/luchterhand

"Die meisten Menschen kennen den gewaltsamen Tod nicht, sie wissen nicht, wie er aussieht, wie er riecht und welche Leere er hinterlässt", merkt Ferdinand von Schirach am Ende seiner soeben erschienenen Sammlung zwölf kleiner Erzählungen an. Der Jurist und Strafverteidiger, der im Vorjahr die Festrede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele gehalten hat, münzt neuerlich sein berufliches Wissen in Lesestoff um. Nach "Verbrechen" aus 2009 und "Schuld" aus 2010 ist "Strafe" der dritte derartige Band.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.06.2018 um 06:46 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/das-leiden-an-einsamkeit-wird-unterschaetzt-25108042