Literatur

Der erste Brexit-Roman ist da

Schriftsteller haben ein feines Gespür für bedrängende Themen. Neue Bücher enthüllen einen Trend in eine düstere Zukunft.

Ein Anti-Brexit-Demonstrant vor der EU-Kommission in Brüssel. SN/AP
Ein Anti-Brexit-Demonstrant vor der EU-Kommission in Brüssel.

Der Brexit ist noch nicht vollzogen, doch schon liegt der erste Brexit-Roman in den Buchläden auf. Der Verlag macht sich die Aktualität zunutze und vermarktet den Roman "Die Mauer" von John Lanchester als Brexit-Parabel - auch wenn das Buch über die tagespolitische Allegorie weit hinausgeht, indem es auch andere Fehlentwicklungen der Gegenwart aufgreift und in die nahe Zukunft fortschreibt. Der englische Autor malt sich das Weiterleben auf seiner Insel nach der freiwilligen Selbstisolierung düster aus. Er beschreibt ein künftiges Wagenburg-England, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 06:22 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/der-erste-brexit-roman-ist-da-65791090