Literatur

Der Tiger weckt Respekt vor Wildnis

Wildnis weckt Sehnsucht wie Angst. Sie begegnet uns in der Natur oder in nicht zügelbaren Gefühlen. Dies ergründen die Europäischen Literaturtage in einem exquisiten Jahrgang.

 SN/ stock.adobe.com/martin_mecnarowski - stock.adobe.com

Sie liebe die Städte und Natur mache sie nervös, gesteht die britische Schriftstellerin Polly Clark. Trotzdem hat sich die 52-Jährige auf die Suche nach einem der wildesten Tiere der Welt gemacht, dem Sibirischen Tiger. Wer einen Tiger sehen wolle, solle eher nach Indien fahren, wo es Reservate gebe; der Sibirische Tiger lebe derart in der Wildnis, dass kaum ein Mensch ihn je zu Gesicht bekomme, berichtete Polly Clark am Freitag bei den Europäischen Literaturtagen, die zwar wie stets in Krems ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:48 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/der-tiger-weckt-respekt-vor-wildnis-95921500