Literatur

Die Freundschaft von Lila und Lenù endet

Die Neapel-Tetralogie der Italienerin Elena Ferrante über eine lange komplizierte Frauenfreundschaft endet brutal und traurig.

 SN/suhrkamp

Freunde von Elena Ferrantes Neapel-Sage dürften sich in den nächsten Tagen kaum vom Sofa wegbewegen: Der vierte und letzte Teil der Romanserie über die Freundschaft von Elena (Lenù) und Raffaela (Lina oder Lila) ist auf Deutsch erschienen. Auch im letzten Teil "Die Geschichte des verlorenen Kindes" erzählt Ferrante nichts, womit man rechnet. Umso kälter erwischt es einen: Der letzte Band ist der düsterste, der spannendste und der traurigste.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 24.02.2018 um 05:05 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/die-freundschaft-von-lila-und-len-endet-23991283