Literatur

Ein Blick auf alles Verlorene

Was verloren geht, hält sie in Texten fest: Judith Schalansky wurde in Salzburg ausgezeichnet.

Judith Schalansky SN/universität salzburg/juergen-bauer.com
Judith Schalansky

Für ihr Buch "Verzeichnis einiger Verluste" erhielt die Schriftstellerin Judith Schalansky am Donnerstagabend in Salzburg den erstmals vergebenen, privat gestifteten Sarah-Samuel-Preis. Die Preisstifter Gerlinde und Harald Niederreiter wollen damit die unterschätzte Form der Kurzprosa stärken.

In "Verzeichnis einiger Verluste" beschäftigen Sie sich mit Dingen, die unwiederbringlich verloren sind, und fügen damit der Welt etwas hinzu. Ist das als Kompensationszahlung an die Wirklichkeit zu verstehen? Judith Schalansky: Ernst zu nehmende Kunst ist genau das. Wir haben über Verlusterfahrungen angefangen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 04:02 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/ein-blick-auf-alles-verlorene-69710677