Literatur

Ein Zwölftöner schreibt sich in der Krise frei

Ernst Krenek verfolgte den "Anschluss" Österreichs ans Deutsche Reich 1938 aus dem Ausland.

 Ernst Krenek trotzte 1938 der düsteren Weltlage mit dem literarischen Mittel der Satire. SN/ernst krenek institut/klaus barisch
Ernst Krenek trotzte 1938 der düsteren Weltlage mit dem literarischen Mittel der Satire.

Wie fühlt man sich, wenn man aus der Ferne einen Putschversuch entfesselter Antidemokraten beobachtet? Die Sorge, die US-Auslandsbürger dieser Tage erfasste, machte Ernst Krenek 1938 zu schaffen. Der Wiener Komponist bangte während einer Auslandstournee um seine Heimat, die unter nationalsozialistische Herrschaft zu fallen drohte. Seine Tagebucheintragung "Finis Austriae" nach dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich ist legendär. Die Uraufführung seiner Oper "Karl V." in Prag konnte Krenek nicht miterleben, zu groß war die Angst um das eigene Leben.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 05:05 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/ein-zwoelftoener-schreibt-sich-in-der-krise-frei-98083201