Literatur

Frankfurter Buchmesse: Digitale Signale aus dem Trauerspiel

Die Buchbranche erholt sich vom Lockdown, aber es fehlt ihr heuer der große Treffpunkt Frankfurt. Die Messe wird im Netz zelebriert.

Arno Kleibel sitzt in seinem Büro in Salzburg. Außergewöhnlich ist das, weil er in der zweiten Oktoberwoche üblicherweise nicht am Schreibtisch sitzt. Üblicherweise sitzt Kleibel in diesen Tagen am Stand bei der Frankfurter Buchmesse oder trifft in den Messehalle und bei Lesungen andere Verleger, Autoren oder Buchhändler. Heuer ist der daheim.

Kleibel leitet den Otto Müller Verlag in Salzburg. "Die Menschen in Frankfurt zu treffen fehlt mir, der direkte Austausch ist mir wichtig", sagt er. Und sein Salzburger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:21 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/frankfurter-buchmesse-digitale-signale-aus-dem-trauerspiel-94153261