Literatur

"hab heut n8 8 sch8eln gem8"

Das Literaturhaus Salzburg zeigt die Sprachkunst von Hil de Gard - vorerst virtuell.

Quadratisch. Praktisch. Gut. Mit Begriffen, die auf "Tisch" enden, wurden legendäre Werbekampagnen gebildet. Die Wiener Künstlerin Hil de Gard geht einen Schritt weiter. Sie hat Tische anfertigen lassen, in die sie die Vorsilben als Intarsienarbeit eingefügt hat.

Das Spiel mit der Sprache - wie etwa im Satz "hab heut n8 8 sch8eln gem8" - war nur eine künstlerische Ausdrucksform der vielfach begabten Tänzerin. Das Literaturhaus Salzburg spürt ihrem Schaffen in einer Ausstellung nach, die sich nicht nur auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.03.2021 um 04:09 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/hab-heut-n8-8-sch8eln-gem8-98746249