Nobelpreis für Peter Handke: Wer nicht liest, muss alles glauben

Nur Verehrung oder Verdammnis - an der Debatte um den Nobelpreis für Peter Handke lässt sich der Verfall der Kultur des Lesens erkennen.

Autorenbild

Was ist seit der Zuerkennung des Nobelpreises an Peter Handke nicht alles über Literatur geredet worden! Oder nicht? Eher nicht.

Der Nobelpreis ist ein Urteil, ein Weltgericht. Grell und populär ist der Preis, und sein Träger gerät in ein Licht wie Olympiasieger oder Fußballweltmeister. Es zählt, jedenfalls für jene, die alles nur flüchtig beobachten, der Sieg, und wenn dieser "Sieg" umstritten ist, ist es umso besser für die Quote auf der medialen Schlachtbank. Jeder Skandal ist leichter hingefetzt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 01:24 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/leitartikel-nobelpreis-fuer-peter-handke-wer-nicht-liest-muss-alles-glauben-80294671