Literatur

Literaturtage Rauris: Wie ganz gewöhnliche Spießer leben

Frische Stimme: In Rauris zeigt Katherina Braschel, wie viel Konfliktpotenzial im ganz gewöhnlichen Alltag steckt. Dafür gab es heuer den Förderungspreis.

 SN/david sailer

Sie unterscheidet sich von anderen ihrer Generation, die den Sprung zum Schreiben wagen. Für ihren Text "Das gute Bild" erhielt Katherina Braschel heuer den Rauriser Förderungspreis, was sie mit einem Schlag zur Hoffnung der jungen österreichischen Literatur erhebt. Die Salzburgerin hat Theater-, Film- und Medienwissenschaft studiert, hat aber keine der heutzutage gängigen Schreibschulen durchlaufen. Ins Schreiben aber hat sie sich schon als Kind eingeübt, als sie ihrem Cousin eigene Geschichten zum Geburtstag überreichte. Braschel sagt dazu: "Eine Zehnjährige hat ja ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 06:26 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/literaturtage-rauris-wie-ganz-gewoehnliche-spiesser-leben-68006947