Literatur

Lyrikerin aus Belarus: Gedichte sind Mittel, Gewalt auszuhalten

Aus der Kunst könnte eine neue Chance für Belarus wachsen, sagt die Lyrikerin Volha Hapeyeva.

Volha Hapeyeva SN/hapeyeva.org/zhanna gladko
Volha Hapeyeva

Volha Hapeyeva, 1982 in Minsk geboren, schreibt Gedichte und Prosa und arbeitet als Linguistin. In Graz war sie zuletzt für ein Jahr als Stadtschreiberin engagiert. Sie ist keine, die vordergründig politisch schreibt, doch die Lebensumstände, die sich oft als Leidensumstände erweisen, geben den Hintergrund ab. Die Unruhen in Belarus beobachtet sie aufmerksam.

Sie sind eine Dichterin mit viel internationaler Erfahrung. Verändert das Ihren Blick auf Belarus? Sind Sie skeptischer geworden? Volha Hapeyeva: Ich bin seit dem Jahr 2005 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 02:57 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/lyrikerin-aus-belarus-gedichte-sind-mittel-gewalt-auszuhalten-92815426