Literatur

Poschmann, Atwood, Siblewski - die SN-Buchtipps

Die Büchertipps der Woche, vorgestellt von Anton Thuswaldner.

 SN/heinz bayer

Marion Poschmann: Die Kieferninseln. Roman. Geb., 167 S. Suhrkamp, Berlin.

Er gehört zur großen Armee der Verunsicherten, von denen die Literatur so gerne lebt, weil sie den Siegern und Leichtgläubigen die Skepsis gegenüberstellt, die weiß, dass die Wirklichkeit komplizierter und vielschichtiger ist, als es sich ein Durchschnittsmensch je auszusprechen wagt. Gilbert Silvester, ein ausgesprochen skurriler Typ, wird aus der Bahn geworfen, weil er annimmt, dass ihn seine Frau betrügt. Das ist nicht viel mehr als eine vage Ahnung, die genügt allerdings, ihn sein Leben völlig umkrempeln zu lassen. Er reist nach Japan, von spirituellen Ideen lässt er sich ohnehin leicht beeindrucken. Dort könnte er ein anderer Mensch werden, der bewusst lebt, innere Stärke ausbildet und sich von den Widrigkeiten des Alltags nicht beeindrucken lässt. Das hat er sich schön ausgedacht, nur bekommt er es wieder mit der Wirklichkeit zu tun, die anders tickt als erwartet. Die Begegnung mit einem jungen Mann, der mit dem Buch "Complete Manual of Suicide" unterwegs ist, bringt ihn noch einmal auf eine neue Spur. Selbstmord und Japan passen gut zusammen. Marion Poschmann greift ernsthafte Themen so locker und leicht, ironisch und verspielt auf, dass die Lektüre zum großen Abenteuer wird.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 07:09 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/poschmann-atwood-siblewski-die-sn-buchtipps-29183359