Literatur

Richard Ford: Ein Schriftsteller schaut genau auf Amerikas Durchschnittstypen

Richard Ford blickt in die Innenwelt der Amerikaner. Er kümmert sich um unauffällige Existenzen und widmet ihnen einzigartige Erzählungen.

Früh deklarierte sich der amerikanische Schriftsteller Richard Ford als Gegner Donald Trumps. Die USA hätten sich unter dessen Einfluss "in ein wahrhaft furchtbares Land verwandelt", schrieb er einmal, "mit Rassismus, Antisemitismus, zügelloser unternehmerischer Gier, übelster Missachtung von Armen, Kranken, Schwachen und Benachteiligten, der gefährdeten Umwelt, von Frauen, Kindern, Einwanderern, der Natur und weiten Teilen der Welt, die nicht das Glück haben, von weißen christlichen Männern bevölkert zu sein". In Interviews teilt er kräftig aus, ohne parteipolitisch zu werden. Es gibt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 06:32 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/richard-ford-ein-schriftsteller-schaut-genau-auf-amerikas-durchschnittstypen-95348446