Literatur

Übersetzerin der harten Stoffe: "Ich schlüpfe zwischen die Worte"

Verträgt das Polnische die österreichische Sprache? Monika Muskała arbeitet daran.

Monika Muskała übersetzt. Und sie übersetzt harten Stoff wie Elfriede Jelinek oder Thomas Bernhard. Dafür bekommt die gebürtige Polin, die seit 1993 in Salzburg lebt, heuer den Karl-Dedecius-Preis der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt. Ein Gespräch über das Gefühl für die Sprache anderer.

Wie kamen Sie zum Übersetzen? Monika Muskała: Ich wohne gerne in den Texten, seit ich denken kann. Ich lese langsam, schlüpfe zwischen die Worte, manche Texte verlasse ich nie. Übersetzen ist nichts ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 05:45 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/uebersetzerin-der-harten-stoffe-ich-schluepfe-zwischen-die-worte-69164887