Literatur

"Wir Sklaven von Suriname": Ein furioser Ankläger enthüllt Verdrängtes

Jetzt wird ein Stück europäischer Kolonialgeschichte publik, das erst verboten und dann lange vergessen gewesen ist.

Anton de Kom. SN/wikimedia commons/unbekannter fotograf
Anton de Kom.

Bücher zum Thema Kolonialismus haben Konjunktur. Sie erinnern vor allem die Engländer, die Franzosen und die Deutschen an ein gern verdrängtes Kapitel ihrer jeweiligen Landesgeschichte - an Taten und Untaten in ihren Kolonien in Übersee. Jetzt hat sich der Buchmarkt einen Text über die Kolonialgeschichte der Niederländer ausgegraben, der jahrzehntelang verboten und schließlich vergessen war - zu Unrecht.

Das Buch stammt von 1934, geschrieben hat es Anton de Kom, geboren 1898 als Enkel von Sklaven in der holländischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2021 um 02:51 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/wir-sklaven-von-suriname-ein-furioser-anklaeger-enthuellt-verdraengtes-102338266