Kultur

Mailath kündigte "Manöverkritiken" zu Wiener Festwochen an

Auf die teils herbe Kritik an der ersten Ausgabe der Wiener Festwochen unter der Intendanz von Tomas Zierhofer-Kin reagierte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) im Interview mit "profil" mit der Ankündigung von "detaillierten Manöverkritiken": "Einer meiner Hauptkritikpunkte ist, dass die Kommunikation mit dem Publikum nicht gelungen ist."

Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SP…).  SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SP…).

Ihm sei von Anfang an bewusst gewesen, "dass im ersten Jahr nicht alle applaudieren werden", so Mailath, sparte jedoch selbst nicht mit Kritik. "Es darf nicht das Ziel eines allgemein zugänglichen und öffentlich finanzierten Festivals sein, dass es zur Geheimwissenschaft wird." Man müsse mehr auf die Menschen zugehen, dürfe aber auch vom Publikum erwarten, "dass es neugierig bleibt".

"Konkret reagieren" müsse man, falls Sponsoren abspringen, davon gehe er aber derzeit nicht aus. Er werde an seiner Entscheidung festhalten, Zierhofer-Kin "auch 2018 als Festwochen-Leiter zu belassen und ihn zu beauftragen, weiterhin neue Wege zu beschreiten." Ob ein zusätzlicher Kurator bestellt werde, müsse man besprechen: "Ich nehme die Angelegenheit nicht auf die leichte Schulter."

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.10.2018 um 10:26 auf https://www.sn.at/kultur/mailath-kuendigte-manoeverkritiken-zu-wiener-festwochen-an-13595698

Schlagzeilen