SN-Analyse

Mit Mozart kann nichts schiefgehen?

Von den großen bis zu den kleinen Bühnen: Seine Opern werden überall gebraucht. Aber sind sie deswegen auch "handlich" genug? Und wann spielt Mozart mit, und wann schlägt er womöglich zurück?

„Don Giovanni“ im Stadttheater Klagenfurt SN/stadttheater klagenfurt/aljosa rebolj
„Don Giovanni“ im Stadttheater Klagenfurt
„Le Nozze di Figaro“ in der Oper Graz SN/oper graz/kmetitsch
„Le Nozze di Figaro“ in der Oper Graz

Salzburg kann wieder einmal nicht genug Mozart kriegen. Am 20. Jänner hat im Salzburger Landestheater "Le Nozze di Figaro" Premiere. Man komplettiert dort mit dem Regisseur Jacopo Spirei die Reihe der drei Da-Ponte-Opern. Nur sechs Tage später kommt, als Eröffnungspremiere der Mozartwoche 2018, im Haus für Mozart "Die Entführung aus dem Serail" heraus, prominent angeführt von René Jacobs am Pult der Akademie für Alte Musik Berlin und der Regisseurin Andrea Moses, die erstmals in Salzburg arbeitet. Besonderer Luxus: Es gibt nur drei Aufführungen.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 22.01.2018 um 10:33 auf https://www.sn.at/kultur/mit-mozart-kann-nichts-schiefgehen-22822609