100 Jahre Republik

2014 - als plötzlich alles Wurst war

Travestiekünstlerin Conchita Wurst war in den Tagen vor ihrem überraschenden Song-Contest-Sieg jeder Menge Häme ausgesetzt - auch im eigenen Land. Hat der Erfolg die Österreicher offener gemacht? Die SN fragten nach.

Was keiner für möglich hielt: Nach langen ESC-Durstjahren gewann Conchita Wurst 2014 den Eurovision Song Contest für Österreich. Es war der erste Sieg seit 1966. SN/apa/orf/milenko badzic
Was keiner für möglich hielt: Nach langen ESC-Durstjahren gewann Conchita Wurst 2014 den Eurovision Song Contest für Österreich. Es war der erste Sieg seit 1966.

Zwischen der öffentlichen Verhöhnung und der Geburt eines neuen Lieblings einer Nation liegen manchmal nur wenige Tage. Conchita Wurst kann ein Liedchen davon singen. Und was für eines: "Rise Like a Phoenix" hat Österreich im Mai 2014 48 Jahre nach Udo Jürgens ("Merci, Cherie") wieder den Sieg beim Eurovision Song Contest eingebracht. Opulente Roben, lange Mähne und dazu ein Vollbart - die schillernde Kunstfigur Conchita Wurst wurde kurzerhand zur "Queen of Europe" erklärt.

Königin? Oder vielleicht doch eher ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 09:39 auf https://www.sn.at/kultur/musik/100-jahre-republik-2014-als-ploetzlich-alles-wurst-war-62041144