Warum schweigt ein Dirigent zum Krieg?

Valery Gergiev lässt seine Engagements im Westen sausen. Aus Mailand, Luzern und Verbier hat er bereits den Laufpass - und seit Dienstag auch aus München.

Autorenbild
Dirigent Valery Gergiev auf der Bühne der Wiener Philharmoniker am Freitag, 18. September 2020. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Dirigent Valery Gergiev auf der Bühne der Wiener Philharmoniker am Freitag, 18. September 2020.

Zwei einander ähnelnde Entrüstungen haben in New York ihren Ausgang genommen. Dem russischen Dirigenten Valery Gergiev wurde in der Vorwoche in New York verwehrt, in der Carnegie Hall als Dirigent der Wiener Philharmoniker aufzutreten. Dieser Ächtung folgten am Montag die Mailänder Scala sowie die Schweizer Festivals von Luzern und Verbier. Die Stadt München, wo Gergiev seit 2015 Chefdirigent der dortigen Philharmoniker gewesen ist, setzte am Dienstag den gleichen Schritt: Der Dirigent werde mit sofortiger Wirkung entlassen, da er sich - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 04:24 auf https://www.sn.at/kultur/musik/analyse-warum-schweigt-ein-dirigent-zum-krieg-117749002