Musik

Auf Mozart wartet eine digitale Revolution

Noten umblättern war einmal: Ein Großprojekt will Mozarts Werk interaktiv zugänglich machen - und seine musikalische DNA freilegen.

Links zu sehen ist Mozarts Handschrift, rechts der Code hinter der digitalen Partitur. SN/stiftung mozarteum
Links zu sehen ist Mozarts Handschrift, rechts der Code hinter der digitalen Partitur.

Wie hätte W. A. Mozart reagiert, wenn ihm die Idee zu Ohren gekommen wäre? Vielleicht hätte er erst einmal geschluckt. Als Komponist musste er ständig fürchten, dass seine Noten allzu leicht in andere Hände gelangen könnten. Deshalb wachte er genau darüber, wie seine neuen Werke in Umlauf kamen. "Ich selbst lasse alles in meinem zimmer und in meiner gegenwart abschreiben", berichtete Mozart seinem Vater 1784 in einem Brief. Denn nicht selten betätigten sich die Notenkopisten, die seine Partituren auftragsgemäß abschreiben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 03:09 auf https://www.sn.at/kultur/musik/auf-mozart-wartet-eine-digitale-revolution-62532760