Musik

Bayreuth: Ein Star sagt ab, ein anderer springt ein

Bayreuths "Lohengrin"-Problem wirft ein Licht auf das schwindelig machende Karussell des Starrummels.

Einen Sommer lang herrschte Krisenflaute auf dem Grünen Hügel. Heuer war der medial ersehnte "Skandal" pünktlich wieder da. Dreieinhalb Wochen vor der Premiere von "Lohengrin", mit dem die Bayreuther Festspiele am 25. Juli eröffnet werden, schmiss der lange als Schwanenritter vorgesehene französische Startenor Roberto Alagna hin. Knapp vor Probenbeginn kam er nämlich drauf, dass er die Partie nun doch nicht zeitgerecht zur Gänze beherrsche.

Ob Angst vor der eigenen Courage oder unprofessionell - und nebenbei das Publikum düpierend: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 04:19 auf https://www.sn.at/kultur/musik/bayreuth-ein-star-sagt-ab-ein-anderer-springt-ein-32730712