Musik

Bob Dylan verkaufte Rechte an Aufnahmen an Sony

Der legendäre US-Folkmusiker Bob Dylan hat die Rechte an allen seinen Aufnahmen an den Musikriesen Sony Music Entertainment verkauft. Die Vereinbarung gelte auch für "künftige neue Veröffentlichungen", erklärte Sony am Montag. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Das Branchenmagazin "Variety" sprach von 150 bis 200 Millionen Dollar (132 bis 176 Millionen Euro). Die Vereinbarung wurde laut Sony bereits im vergangenen Juli geschlossen, sie wurde aber erst jetzt publik.

Bob Dylan verdiente gut an dem Deal SN/APA/AFP/MANDEL NGAN
Bob Dylan verdiente gut an dem Deal

Ende 2020 hatte Dylan bereits die Rechte an seinen Kompositionen und Songtexten an den Sony-Konkurrenten Universal Music verkauft. Die Rede war damals von einem Preis von rund 300 Millionen Dollar. Die Rechte an den Songs und an den Aufnahmen der Stücke sind getrennt.

Der heute 80-jährige Dylan, der für Klassiker wie "Blowin' In The Wind" und "Like a Rolling Stone" bekannt ist, arbeitet schon seit Jahrzehnten mit Sony zusammen. Der Singer-Songwriter hatte 1961 einen Vertrag mit dem später von Sony übernommenen Label Columbia Records unterzeichnet und dort sein Debütalbum "Bob Dylan" veröffentlicht.

Um die Rechte an der Musik bekannter Künstler gibt es seit einiger Zeit einen wahren Hype. Große Musikkonzerne zahlen riesige Summen für die Kataloge von Musikern wie Bruce Springsteen, David Bowie, Stevie Nicks und Paul Simon.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.05.2022 um 09:00 auf https://www.sn.at/kultur/musik/bob-dylan-verkaufte-rechte-an-aufnahmen-an-sony-116001262

Kommentare

Schlagzeilen