Musik

Cecilia Bartoli stierlt im Archiv herum

Was macht eine Operndiva im Homeoffice? Cecilia Bartoli entdeckte im Lockdown bislang unveröffentlichtes Material.

Cecilia Bartoli vereint unveröffentliches Material auf ihrem neuen Album. SN/decca/uli weber
Cecilia Bartoli vereint unveröffentliches Material auf ihrem neuen Album.

Timing ist alles. Während die Lockdowns heuer Festival- und Konzertkalender gehörig durcheinanderbrachten, feuerte Pfingstfestspiel-Leitfigur Cecilia Bartoli im Mai von Salzburg aus eine Signalrakete ab: Nach sechs Monaten Pause durften darstellende Künstler in Österreich endlich wieder vor Publikum auftreten. Einige Monate zuvor hatte die Mezzosopranistin in der Streamingausgabe der Mozartwoche die Konzertarie "Ch'io mi scordi di te?" noch vor leeren Rängen interpretiert.

Eine frühe Version des gewichtigen Werks findet sich auf Cecilia Bartolis neuem Album. Während im späteren KV ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 10:37 auf https://www.sn.at/kultur/musik/cecilia-bartoli-stierlt-im-archiv-herum-112897906