Musik

Coronas langer Schatten trifft die Musik hart: Studie zeigt massive Verluste bei Musikschaffenden

Wie hoch sind die Einbußen? Reichen die Hilfen? Eine große Studie liefert erste Zahlen zur Lage Musikschaffender in der Pandemie.

Vor allem Freischaffende leiden unter hohen Verlusten. SN/Getty Images via AFP
Vor allem Freischaffende leiden unter hohen Verlusten.

Die Zahl sei sehr hoch, und trotzdem nur eine Untergrenze, sagt der Musikwirtschaftsforscher Peter Tschmuck. In einer groß angelegten Studie beantworteten 86 Prozent der Teilnehmer die Frage, ob sie seit März 2020 "durch diverse Absagen oder aufgrund gesetzlicher Verordnungen Einkommensverluste aus musikbezogenen Tätigkeiten" erlitten hätten, mit Ja. Weil aber Verluste aus Projekten, die in den Lockdowns gar nicht mehr geplant werden hätten können, auch statistisch nicht messbar seien, sei davon auszugehen, "dass die Verluste noch wesentlich höher ausgefallen sind".

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 09:24 auf https://www.sn.at/kultur/musik/coronas-langer-schatten-trifft-die-musik-hart-studie-zeigt-massive-verluste-bei-musikschaffenden-103654114