Musik

Currentzis erobert Schostakowitsch: Es war ein Spektakel. Aber war es auch ein "Ereignis"?

Teodor Currentzis treibt die 7. Symphonie von Schostakowitsch zum Triumph. Und präsentiert (s)ein Weltklasse-Orchester.

 Teodor Currentzis. SN/sf/astrid ackermann
Teodor Currentzis.

Schon die Kulisse war spektakulär. Zu beiden Seiten des Podiums saß am Freitag im Großen Festspielhaus zusätzlich Publikum dicht an dicht. Aber auch auf der Bühne selbst waren über hundert Musikerinnen und Musiker platziert, denn für Schostakowitschs 7. Symphonie, die "Leningrader", braucht man ein Riesenorchester.

Das ist der richtige Zündstoff für Teodor Currentzis. Längstens in dieser Saison, der dritten, in der er nun in Salzburg "residiert", darf man ihn als Karajan unserer Zeit titulieren. Die Massen strömen herbei, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:08 auf https://www.sn.at/kultur/musik/currentzis-erobert-schostakowitsch-es-war-ein-spektakel-aber-war-es-auch-ein-ereignis-74047630