Musik

Der Humanismus der Wiener Klassiker spendet Trost

Drei maßgebliche Pianistinnen und Pianisten unserer Zeit tauchen in die Klangwelt von Haydn, Mozart und Beethoven ein.

Haydn. Mozart. Beethoven. Jeder Mittelschüler weiß über die drei Zentralfiguren der sogenannten Wiener Klassik Bescheid. Die Verbindungslinien zwischen den drei so unterschiedlichen Komponisten sind jedoch immer wieder aufs Neue zu überprüfen, spannen doch allein deren Klavierwerke einen Bogen über sechs Jahrzehnte. Die Möglichkeit dazu bieten neue Tonträger einer bedeutenden Interpreten-Trias.

Grigory Sokolov widmete sich 2018 an einem sommerlichen Klavierabend in Eisenstadt Werken des Hausherrn Joseph Haydn. Ein Live-Mitschnitt des Konzerts (Deutsche Grammophon) zeigt den Meister ganz in seinem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 09:36 auf https://www.sn.at/kultur/musik/der-humanismus-der-wiener-klassiker-spendet-trost-120850159