Musik

Dirigenten im Wirbel von #MeToo

Die heile Welt der Klassik: ein Sündenpfuhl? Ein vorläufiger Überblick über schmutzige Vorgänge und ihre Dynamik.

Der Lack ist ab. Die Welt der Klassik, die gern wertfrei als hehr und heil dargestellt wird, nach dem Bayreuther Nachkriegsmotto: "Hier gilt's der Kunst", hat mehr als nur Kratzer oder Schrammen abbekommen. Mehrere (Halb-)Götter des Pulttitanenreichs mussten mehr oder weniger rasch, ganz oder halb abtreten. Ihnen werden - Stichwort: #MeToo - sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch vorgeworfen. Bis zur endgültigen Klärung gilt die Unschuldsvermutung; die Beschädigungen aber, persönlich und für den Musikbetrieb, sind schon jetzt beträchtlich.

Das Vorspiel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 10:32 auf https://www.sn.at/kultur/musik/dirigenten-im-wirbel-von-metoo-38343451