Musik

"Elektra" an der Wiener Staatsoper: Oft ist das Alte doch besser

Für die Wiederaufnahme der "Elektra" von Richard Strauss holte die Wiener Staatsoper Schätze aus dem Depot. Die Wiederkehr von Franz Welser-Möst wurde gefeiert.

So ein durchtrainiertes Team findet sich sonst bei Beginn der Herbstsaison kaum im Orchestergraben der Wiener Staatsoper. Aber Franz Welser-Möst und seine philharmonischen Mitstreiter vulgo Staatsopernorchester hatten bei den Salzburger Festspielen eine wahre Triumphserie mit "Elektra" von Richard Strauss hingelegt. Der Schwung und die Spielfreude hielten anscheinend noch an, als am Dienstag eine spezielle "Elektra" eine Wiederaufnahme oder besser Wiederauferstehung feierte. Der Furor, mit dem sich Franz Welser-Möst an seiner ehemaligen Wirkungsstätte in die Partitur vertiefte und Stürme entfachte, schien ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:00 auf https://www.sn.at/kultur/musik/elektra-an-der-wiener-staatsoper-oft-ist-das-alte-doch-besser-92588104