Musik

Ennio Morricone: Der Gott der Filmmusik schuf Apokalypse und Schönheit

Ennio Morricone vereinte Pop und Neue Musik auf der Leinwand. Am Montag ist der Komponist 91-jährig verstorben.

Ennio Morricone (1928-2020). SN/AFP
Ennio Morricone (1928-2020).

Diese Mundharmonika, immer diese Mundharmonika! Im Laufe des fast dreistündigen Epos "Spiel mir das Lied vom Tod" schleichen sich diese zwei, drei, vier einsamen Töne immer wieder windschief ins Gedächtnis, einer unheilvollen Mahnung gleich. Erst als Regisseur Sergio Leone in einer Rückblende das Filmrätsel auflöst, den Tod des Bruders auf den Schultern des wortkargen Mannes mit der Mundharmonika zeigt und die nötige Argumentation für dessen Rachefeldzug liefert, entfaltet sich aus vier Tönen ein symphonisches Orchesterstück mit verzerrter Stromgitarre. Ganz großes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 12:13 auf https://www.sn.at/kultur/musik/ennio-morricone-der-gott-der-filmmusik-schuf-apokalypse-und-schoenheit-89832940