Musik

"Es geht ums Zusammenspiel"

Die Berliner Philharmoniker spielten ihr Europakonzert als Kammermusik ohne Publikum und ohne Masken. Orientieren sich auch die Wiener Philharmoniker an dieser neuen Normalität?

"Wir genießen die himmlischen Freuden", singt die lyrische Sopranistin Christiane Karg an jenem Tag, der den Österreichern Lockerungen der Coronamaßnahmen beschert. Auf die "neue Normalität" muss Deutschland noch bis zum 10. Mai warten. Symbolträchtig ist das Europakonzert am Freitag in der Berliner Philharmonie dennoch: Ein Geisterspiel ohne Auftrittsapplaus für Dirigent Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker sind im vorgegebenen Abstand zueinander postiert - allesamt auf das Coronavirus getestet. Immerhin wird ohne Mundschutzmasken musiziert.

Eigentlich hätte das alljährlich seit 1991 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.09.2020 um 12:44 auf https://www.sn.at/kultur/musik/es-geht-ums-zusammenspiel-86985016