Musik

Essen ausliefern statt Musik - welche Jobs sich Künstler in der Krise suchen mussten

Ein neuer Fonds soll die Existenz freischaffender Künstler in der Coronakrise sichern. Viele Betroffene suchten sich bereits neue Jobs.

Freischaffende Künstler müssen die Corona-Krise mit Zusatzjobs meistern.  SN/skyline - stock.adobe.com
Freischaffende Künstler müssen die Corona-Krise mit Zusatzjobs meistern.

Silvia Schweinberger ist in Eile. Nicht das Erproben einer Mozart-Symphonie oder eines Beethoven-Streichquartetts steht auf dem Tagesplan der Geigerin, sondern einige Stunden auf dem E-Bike durch die Stadt Salzburg. Die freischaffende Musikerin, die seit 30 Jahren in renommierten Orchestern wie der Camerata Salzburg spielt, liefert 25 Stunden pro Woche Essen in der Stadt Salzburg aus.

Der Entschluss, sich einen zusätzlichen Job zu suchen, fiel Mitte April. "Damals wusste niemand, wie viel Geld wir aus dem Härtefallfonds erhalten würden. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 10:49 auf https://www.sn.at/kultur/musik/essen-ausliefern-statt-musik-welche-jobs-sich-kuenstler-in-der-krise-suchen-mussten-89712232