Musik

FM4-Frequency: Wer sucht, muss nichts finden

Beim FM4-Frequency ist der Andrang heuer so groß wie nie. Wo im Überfluss geschwelgt wird, lässt sich aber auch vieles übersehen. Eine mysteriöse Akteurin blieb neuerlich unauffindbar.

Wo könnte sie sich verstecken? Und vor allem: Wer ist sie eigentlich? Zu den Ritualen beim Besuch von Freiluftfestivals zählen nicht nur Campen, Sonnenbrandholen und Abarbeiten der Bierdosen-Paletten vor den Zelten. Auch eine Suchaktion wird Jahr für Jahr konsequent wieder aufgenommen. "Helga? Heeelgaaaa!", konnte man also auch am Donnerstag zur Eröffnung des ausverkauften FM4-Frequency in St. Pölten einzelne Gruppen oder ganze Chöre schreien hören. Um wen es sich bei der Gesuchten handeln könnte, darüber kursieren verschiedene Theorien. Eine besagt, dass der Brauch einst bei einem Festival entstanden sei, als sich ein Wetter-Hoch namens "Helga" partout nicht einstellen wollte.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.12.2018 um 12:35 auf https://www.sn.at/kultur/musik/fm4-frequency-wer-sucht-muss-nichts-finden-38906818