Musik

Gedemütigt, verletzt, betrogen

Die Bregenzer Opernentdeckungen präsentieren heuer einen heiklen Fall.

Der Stoff hat alle Ingredienzien eines Psychothrillers und Horrorschockers. Der römische Patrizier Francesco Cenci ist ein Gewaltmensch der übelsten Sorte. Ohne Weiteres lässt er seine Söhne ermorden, einfach aus Lust, er feiert Orgien, vergewaltigt seine Tochter Beatrice und seine zweite Frau Lucrezia. Die Kirche sanktioniert das grausame Treiben und nimmt dafür stattliche "Spenden" an den Papst entgegen. Mutter und Tochter greifen zur Selbstjustiz, lassen den Despoten umbringen. Aber da der Papst keine Gnade kennt ("Elternmord nimmt so zu, dass demnächst ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 11:25 auf https://www.sn.at/kultur/musik/gedemuetigt-verletzt-betrogen-36671611