Musik

Große Leere in der Oper

Konzertante Aufführungen, Kammerorchester und kaum Besucher - mehr ist im Coronaherbst an vielen Opernhäusern nicht möglich. Raubt die Pandemie dem Gesamtkunstwerk seinen Reiz?

Eine Innenansicht der Bayerischen Staatsoper von der Bühne aus. SN/bayerische staatsoper/wilfried hösl
Eine Innenansicht der Bayerischen Staatsoper von der Bühne aus.

Stellen Sie sich vor, es ist World Opera Day - und keiner geht hin. Am Sonntag hätte das Gesamtkunstwerk Oper in all seinen Facetten weltweit erstrahlen und funkeln sollen. Just einen Tag davor gab die Mailänder Scala bekannt, aufgrund steigender Infektionszahlen in der Lombardei den Betrieb für einen Monat auszusetzen. Die Metropolitan Opera in New York hatte ihre Wiedereröffnung bereits zuvor auf Ende September 2021 verschoben. Die Coronapandemie legt die Zerbrechlichkeit der globalen Kunstform Oper offen.

Internationale Gastsänger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 02:46 auf https://www.sn.at/kultur/musik/grosse-leere-in-der-oper-94831789