Musik

"Koma": Im Reich zwischen Leben und Tod

Großtat an einem kleinen Haus: Georg Friedrich Haas revidierte sein vielleicht stärkstes Werk, die Oper "Koma", für Klagenfurt - ein Ereignis.

Michaela Windisch hatte einen folgenschweren Unfall. Gerade noch rechtzeitig wurde sie aus dem See gerettet. Seither liegt sie im Wachkoma. Um sie scharen sich Ärzte und Pfleger und die Familie. Die einen gehen routiniert zu Werk, für die anderen brechen im Schock nicht nur gewohnte Lebenswirklichkeiten weg, sondern auch familiäre Traumata auf.

Ein unbequemer, harter Stoff. Der österreichische Komponist (und Salzburg-Musikpreisträger 2013) Georg Friedrich Haas und sein Librettist Händl Klaus haben daraus eine Oper gemacht. Sie wurde 2016 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 12:21 auf https://www.sn.at/kultur/musik/koma-im-reich-zwischen-leben-und-tod-68001718