Musik

Konzerthaus-Direktor Matthias Naske über Corona-Folgen: "Wir versuchen zu retten, was zu retten ist"

Im Wiener Konzerthaus regt sich in der Krisensituation erstaunliche "Selbstorganisationskraft".

Konzerthaus-Direktor Matthias Naske SN/apa
Konzerthaus-Direktor Matthias Naske

Das Wiener Konzerthaus hat sich binnen weniger Stunden auf Stand-by gestellt. Er komme soeben von einer Betriebsversammlung und sei beeindruckt von "Selbstorganisationskraft" und Solidarität seiner Kolleginnen und Kollegen, berichtet Direktor Matthias Naske. "Ich muss keine Verordnung von oben erteilen." Unter den 118 Angestellten und rund 180 freien Mitarbeitern im Publikumsdienst seien "erstaunlich viele verantwortungsvolle Menschen". Freiwillig und in Absprache mit Kollegen wird die Arbeit umorganisiert - sei es als Heimarbeit oder als Hilfe an der Tageskassa. Um Rücknahme von Karten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 06:17 auf https://www.sn.at/kultur/musik/konzerthaus-direktor-matthias-naske-ueber-corona-folgen-wir-versuchen-zu-retten-was-zu-retten-ist-84705946