Musik

Kreatives Gegengift kommt aus dem Burgenland

Während Gasthäuser schließen, bleibt das Kammermusikfest in Lockenhaus in seinem 37. Jahr munter und beschwingt.

Es gibt ein Gegenmittel gegen musikalische Belanglosigkeit: Es heißt Lockenhaus und tut seit fast vier Jahrzehnten seine Wirkung. Waren es zuerst Gidon Kremer und der Pfarrer Josef Herowitsch, die diese burgenländische Wunderpille aus dem ländlichen Nichts zauberten, so leitet seit 2012 der deutsch-französische Cellist Nicolas Altstaedt das Kammermusikfestival - mit neuen Gesichtern, neuen Freunden und einem neuen Motto. Das lautet heuer "Creatio". Das Publikum scheint sich nicht verändert zu haben: Es dominieren die Weißhaarigen; Kammermusik zieht nun einmal diejenigen an, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 03:08 auf https://www.sn.at/kultur/musik/kreatives-gegengift-kommt-aus-dem-burgenland-31468711