Musik

Künstliche Intelligenz nimmt uns auch das Musikhören ab

Können Apps die Musikwelt verändern? Bei der Midem in Cannes präsentieren junge Entwickler ihre digitalen Visionen.

Apps fürs Smartphone zielen auch auf Audiophile (Symbolfoto) SN/apa (symbolbild)
Apps fürs Smartphone zielen auch auf Audiophile (Symbolfoto)

Das Beherrschen eines Musikinstruments war früher wahrscheinlich mit romantischeren Vorstellungen verknüpft: "Man müsste Klavier spielen können/Wer Klavier spielt, hat Glück bei den Frau'n", trällerte Johannes Heesters in einem berühmten Schlager. In der Digitalära dient längst das Smartphone als nüchternes Werkzeug für jeden Lebensbereich - auch für das Musizieren und Komponieren.

Damit die Musikleidenschaft nicht schnurstracks in die Isolation führt, haben sich britische Entwickler eine Plattform ausgedacht, auf der sich Nutzer verknüpfen können: Wer die App "Endless" benutzt, kann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 08:07 auf https://www.sn.at/kultur/musik/kuenstliche-intelligenz-nimmt-uns-auch-das-musikhoeren-ab-71223904