Musik

Künstliche Intelligenz vollendet Beethovens letzte Symphonie: Da waren's plötzlich zehn

Beethoven hinterließ zu einer 10. Symphonie nur Skizzen. Jetzt hat sie eine künstliche Intelligenz vollendet. Haben Computer das Zeug zum Genie?

Beim Internethändler Amazon belegte die CD, die am Freitag erschienen ist, prompt den Bestsellerrang in der Sparte Symphonien. Zu den gängigen Gesamtaufnahmen von Beethovens symphonischem Schaffen ließe sie sich aber nur mit Mühe dazuquetschen. Denn die bisher erhältlichen CD-Boxen sind für neun Beethoven-Symphonien maßgeschneidert.

Zu einer zehnten Symphonie des Klassik-Revolutionärs existieren nur Entwürfe und Ideen, die Beethoven in seinen letzten Lebensjahren in seinen Skizzenbüchern mit sich herumgetragen hat. Jetzt will das Projekt "Beethoven X" zeigen, wie sein finales ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 07:55 auf https://www.sn.at/kultur/musik/kuenstliche-intelligenz-vollendet-beethovens-letzte-symphonie-da-waren-s-ploetzlich-zehn-110604127